VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Aaron  |  Alma  |  Angelina  |  Bernd  |  Christian  |  Flora  |  Jena  |  Johanna  |  Lanrianna  |  Lene  |

Lotte  |  Lydia  |  Maria  |  Mia  |  Niklas  |  Nora  |  Patrizia  |  Sara  |  Sophie  |  Stefan  |  Warinka  |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Das Abenteuer beginnt

Autor: Patrizia | Datum: 03 September 2015, 19:29 | 0 Kommentare

Nach langen Vorbereitungen, einem tränenreichen Abschied, 7 1/2 Stunden Flug und 3 Stunden Autofahrt haben wir es geschafft! Sara, Niklas, Sophie und ich sind gut, aber völlig erledigt am Sonntag im Missionshaus angekommen.  

Das Missionshaus hat 5 Schlafzimmer, 2 Bäder, eine Küche, ein Wohnzimmer und eine wunderschöne Veranda. Also ziemlich viel zum Putzen ;)

Nachdem wir erst einmal ausgeschlafen haben, haben wir versucht Godwin, unseren Mentor, per Handy zu erreichen (laut Absprache). Leider ohne Erfolg. Godwin klopfte gegen Mittag verwundert an unserer Haustür und wir stellten fest, dass wir die ghanaische Vorwahl nicht eingetippt hatten und es deswegen nicht klappte. 

Als dieses Problem gelöst war, haben wir zusammen zu Mittag gegessen. Es gab Reis mit einer scharfen Soße und frittierten Fisch. Ich muss mich echt noch an dieses scharfe Essen gewöhnen!

Godwin hat uns noch geholfen eine SIM Karte zukaufen und Geld zu wechseln. Die Währung heißt Cedi und umgerechnet hat ein Cedi ein Wert von ca. 23 Cent.

Am Montagabend klopfte unser Nachbar Fidel an unsere Haustür. Er begrüßte uns mit den Worten „ You`re welcome. Ghana is a very peacful place.“ Er lächelte uns an und ich wusste sofort, er wird ein guter Freund von uns. Wir wussten, dass wir ihm vertrauen konnten, weil Godwin schon viel von ihm erzählt hat. Jetzt kommt Fidel jeden Abend, bringt uns Ewe (die lokale Sprache) bei und wir erzählen ihm von unseren Eindrücken.

Nach ein paar Tagen hat uns Fidel den Wochenmarkt gezeigt. Er findet alle 4 Tage statt und ich wusste gar nicht, wo ich hinschauen sollte. Es war laut, voll, bunt und ich habe so viele frische Lebensmittel gerochen. Ich hatte Angst, die anderen zu verlieren, weil alles sehr eng war und ich überhaupt keine Orientierung mehr hatte. Aber Fidel hat gut auf uns aufgepasst und somit ist keiner verloren gegangen ;)

Ansonsten haben Sara und ich mal das ganze Haus auf dem Kopf gestellt ;)

Hier fällt auch alle paar Tage der Strom bis zu 12 Stunden aus. Wieso das so ist, darüber muss ich mich noch mehr informieren!

So, das war‘s erstmal :)

Miadagogo (auf Wiedersehen)

 

 

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare

 

 

Kommentar Verfassen

 This is the ReCaptcha Plugin for Lifetype